Blog-Eintrag

Für 2020: Was ich Pferden wünsche

28.12.2019 - 09:02
von Herdis Hiller
(Kommentare: 0)

Einige von Euch haben sicherlich mitbekommen, dass ich seit 1,5 Jahren „nebenbei“ eine Pferdepension betreibe. In dieser Zeit habe ich viele sehr unterschiedliche Pferde und Menschen kennengelernt - und das von einer ganz anderen Seite als bei meiner pferdepsychologischen Arbeit (, was wohl auch der Grund dafür sein dürfte, dass mir dieser erst recht ungeliebte Job „aufgetragen“ wurde.) Denn, wer zu mir ins Training kommt, hat sich über mich informiert, kennt meine Anforderungen und hat sich in der Regel vorher überlegt, ob er sich wirklich mit sich selbst auseinander setzen möchte. Der Einsteller ggf. ganz andere Motive: Er will sein Pferd im Alltag gut versorgt wissen - nach seinen Vorstellungen. Im Idealfall decken sich diese Vorstellungen mit den meinen von artgerechter Pferdehaltung und -Fütterung und von einem artgerechten Umgang. Doch das ist nicht immer so…

Trotz oder gerade diese Differenzen von Ansichten und Arten Pferde zu halten, hat mich unglaublich viel gelehrt - darüber bin ich sehr dankbar. Und es hat mich zu diesem Artikel geführt:

 

Was ich allen domestizierten Pferden auf dieser Welt für das neue Jahr wünsche:

Ich wünsche allen Pferden von Herzen für 2020 einen Menschen an ihrer Seite, der ein echtes und wahres Interesse daran hat, die Natur seines Pferdes zu sehen, zu erkennen, zu verstehen und zu respektieren. Ich wünsche Pferden Zweibeiner, die dies ohne Rücksicht auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse tun können, die sich selbst zurückstellen können. Ich wünsche mir für die Pferde, dass wir Menschen uns stets selbst reflektieren und ehrlich zu uns selbst bleiben. Wir sollten uns immer wieder fragen: Ist es wirklich das, was mein Pferd will, oder ist es das, was ich will? Ich wünsche ihnen, dass wir Menschen lernen, mehr und mehr zu unserer eigenen Natur zurückzukehren, unsere Intuition zu entdecken und verstärkt zu nutzen, sodass wir nicht auf ungefragten „Rat“ anderer herein fallen, sondern einen ganz eigenen, individuellen Weg finden. 

 

Ich wünsche domestizierten Pferden, dass sie so artgerecht wie irgend möglich leben dürfen, mit viel Bewegung und vielen Bewegungsanreizen, mit frischer Luft und Sonnenlicht, ohne menschliche Lärmbelästigung, frei von menschengemachtem Stress und Vermenschlichungen. 

 

Ich wünsche ihnen eine Fütterung, die ihrer Art entspricht und nicht einfach vom Menschen auf das Pferd übertragen wurde, viel Rohfaser, wenig Energie, ph-neutral, frei von sämtlichen nicht-artgerechten Zusätzen. Ich wünsche mir, dass wir Menschen die Futtermittelindustrie kritischer beleuchten und uns Wissen aneignen, dass uns klar macht, dass das Werbeversprechen vorne auf der Packung ggf eine Lüge sein kann, welche aufgedeckt wird, wenn man sich wissend die Zusammensetzung hinten ansieht. Machen wir uns klar, dass die Regularien und Auflagen der Behörden zwar sehr streng sind in Sachen Futtermittel, die Kontrolleure aber im Angesicht der Masse an Futtermitteln chronisch unterbesetzt sind, und die Industrie somit fleißig weiter und in großen Massen rechtlich illegale Werbeaussagen mit Futtermitteln verknüpft. („Geeignet bei Hufrehe und EMS“ zum Beispiel ist gesetzlich illegal und dürfte auf keinem Futtermittel jemals stehen - mal davon abgesehen, dass es medizinisch meist nicht richtig ist und sogar das Gegenteil enthalten sein kann.) Wir dürfen uns nicht allein auf die Kontrolle des Staates verlassen und noch weniger auf den Hersteller selbst. Wir müssen zu mündigen Pferdebesitzern werden, die selbst beurteilen und mündig entscheiden können. 

 

Wir dürfen auch durchaus eine eigene Meinung haben in medizinischer Hinsicht (zumindest, wenn diese nicht nur auf Hörensagen oder Internetforen beruht ;) und unsere eigenen Entscheidungen treffen. Denn wenn wir wirklich die Natur unseres Pferdes kennen und sein Verhalten, seine Sprache lesen gelernt haben, dann wissen wir besser als jeder andere, was unserem Pferd gut tut und was nicht. Denn unser Gegenüber, sei es ein Schmied, ein Therapeut oder Trainer sieht das Individuum entweder gar nicht oder nur einen kurzen Ausschnitt. Ihr aber seht und kennt das Individuum Tag für Tag! Lasst euch nichts einreden, was sich für euch falsch anfühlt und zu dem euer Pferd ganz klar „Nein!“ sagt. Ganz egal, wer da vor Euch steht. Manchmal muss man auch einem Tierarzt, der dann ggf beleidigt ist, sagen: „Nein, ich gehe diesen Weg nicht.“ Es ist EUER Pferd. Somit ist es EURE Entscheidung!

Somit wünsche ich Pferden für 2020 vor allem, dass wir Menschen unser Pferd erkennen können und seine Sprache verstehen! 

 

Oh wie schön wäre die Pferdewelt, wenn die Menschen Eure Stimme niemals überhören könnten, ihr wundervollen Wesen! Denn ihr selbst besitzt so viel Weisheit und Wissen, so viel Intuition und Gespür für das was richtig ist und gut tut… was könnten wir Menschen von Euch lernen, wenn wir zuhören könnten…

 

Ich wünsche Pferden (und auch jedem Menschen), dass sie um ihrer selbst willen geliebt werden - ganz genau so wie sie sind, mit allen Ecken und Kanten, Talenten und Unfähigkeiten, Fehlern und Schätzen. Dass sie geliebt werden als Familienmitglied und dass diese Liebe unabhängig existiert vom Reiten, von Leistung, von Bedingungen und Erwartungen - eine bedingungslose Liebe halt. Mein Pferd ist nicht mehr reitbar? Dann muss ich mich halt umstellen, einen neuen Weg der gemeinsamen Aktivität zusammen finden, aber es ist genauso viel Wert wie vorher und wie alle andren Pferde auch. Mein Pferd ist für Turniere nicht geeignet oder für einen bestimmten Sport? Dann ist das eine wunderbare Möglichkeit für mich zu lernen und mich weiterzuentwickeln, loszulassen und Neues zu entdecken. 

Ich wünsche mir Menschen, die Ihrem Pferd treu bleiben - komme was wolle. Denn sie tun alles für uns! Unsere Pferde bezwingen sogar ihren so tief genetisch verankerten Fluchtreflex für uns Menschen! Sie dulden uns auf ihrem Rücken selbst wenn es weh tut. Die meisten Pferde wehren sich nicht einmal, wenn sie geschlagen oder ungerecht behandelt werden! Da haben sie es verdammt noch mal verdient, dass wir mindestens genauso zu ihnen halten wie sie zu uns! 

(Hups, da kamen ein paar Emotionen mit ;)

 

Pferde sind Pferde. Lasst uns sie behandeln wie Pferde. 

Pferde sind Individuen. Lasst uns sie individuell behandeln. 

Pferde sind emotionale Wesen. Lasst uns ihre Gefühle respektieren und achten. 

Pferde sind unglaublich treu. Lasst uns dieses Versprechen niemals brechen. 

Pferde sind nicht perfekt. Lasst uns den Gedanken an Perfektion wegwerfen. 

Pferde sind keine Sportgeräte. Lasst uns unser Pferd fragen, was es leisten möchte. 

Pferde sind kein Kinderersatz. Lasst und erkennen, dass Pferde eigenständig sind.

Pferde sind nicht dazu da, unsere Bedürfnisse zu erfüllen. Lasst uns für unsere eigenen Bedürfnisse selbst sorgen und unsere Pferde damit entlasten. 

Pferde sind auf der Erde (wie wir Menschen auch), um sich weiterzuentwickeln und zu lernen. Lasst uns ihnen die Gelegenheit dazu geben. 

Pferde sind Zauberwesen. Lasst uns diese Faszination niemals im Alltagsstress vergessen. 

Pferde sind reine Liebe. Lieben wir mit!

 

Halleluja!

 

Ein wunderschönes Jahr 2020 wünsche ich Euch und Euren Pferden!

Lasst es Euch gut gehen, habt es schön und genießt Euer Leben!

 

aus tiefstem Herzen!

 

Eure Herdis

Zurück

Einen Kommentar schreiben
Wir verwenden eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern aufgrund unseres berechtigten Interesses an zielgerichteter Werbung (Art. 6 Abs. 1 lit f DSGVO). Näheres in unserer Datenschutzerklärung.
Mehr erfahren